WEST

Das WEST ist ein Zwischennutzungsprojekt am Areal des ehemaligen Sophienspitals im 7. Wiener Gemeindebezirk, direkt gegenüber vom Westbahnhof. Vereinzelt ist das Gelände bereits in den letzten Jahren, als es noch in Händen des Krankenanstaltenverbundes war, auf der kulturellen Landkarte Wiens aufgetaucht. So konnten dort beispielsweise 2019 Veranstaltungen wie das RRRIOT Festival oder das Take Festival realisiert werden, und 2018 schlug hier die Vienna Design Week ihr Hauptquartier auf.

Im Sommer 2019 wurde das Areal dann an den Wohnfonds Wien übergeben. Dieser koordinierte in Folge einen zweistufigen BauträgerInnenwettbewerb zur Errichtung von gefördertem Wohnbau. Aus diesem ging inzwischen ein Konsortium um die Sozialbau AG als Sieger hervor, welches dort bis 2024 gemeinsam mit Wiener Wohnen 180 geförderte Wohnungen errichten wird. Angestrebt wird außerdem eine lebendige Erdgeschosszone mit Geschäften und Lokalen, und auch Bildungseinrichtungen wird es hier geben. Während der Karl-Ludwig Pavillon wie auch der denkmalgeschützte Kenyon Pavillon erhalten bleiben, wird der erst 1999 errichtete Europa Pavillon entlang des Gürtels abgerissen und durch eine Neubebauung ersetzt. Außerdem werden die Grünflächen als Sophienpark der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Im Herbst 2019 wurde relativ kurzfristig doch eine längerfristige Zwischennutzung für die Zeit bis zum Baubeginn ermöglicht. Ab September 2019 konnten InteressentInnen Konzepte für eine kreative Bespielung des leerstehenden Europa Pavillons einreichen. Dabei wurden die Kreativen Räume Wien als Multiplikator tätig und spielten Informationen zur Ausschreibung in die Szene. Für das Gros der Flächen erhielt letztlich die Agentur art:phalanx den Zuschlag, die nun für das WEST die Projektleitung inne hat. Zwar ergaben sich im Zuge der Covid-19 Krise Verzögerungen, inzwischen füllt sich das Areal jedoch immer mehr mit Leben.

Eine wichtige Rolle bei der Belebung kommt insbesondere auch der Gastronomie zu, die seit der offiziellen Eröffnung Anfang Juni 2020 zunehmend AnwohnerInnen und andere Neugierige in den Sophienpark lockt. Übernommen wurde diese von  einem Team rund um Raphael Frei und David Kreytenberg, das umfangreiche Erfahrungen in der gastronomischen Bespielung von zwischengenutzten Räumen, wie beispielsweise dem Schloss Cobenzl, mitbringt.

Die Räumlichkeiten des Europa Pavillons werden derweil als temporäre Atelier- und Büroräume umgenutzt. Außerdem gibt es Platz für verschiedene Veranstaltungsformate, wie Workshops, Seminare, Ausstellungen, Symposien oder Talks. Dabei versteht art:phalanx das WEST als Präsentations- und Vermittlungsplattform für innovative Ideen. Der inhaltliche Fokus liegt auf dem Themenfeld der Kreislaufwirtschaft im Sinne einer Verbindung von Kreativität, Urbanität und Ökologie. Ein besonderes Augenmerk gilt dem Schwerpunkt Circular Fashion, also der Kreislaufwirtschaft in der Modebranche.

Von Beginn an standen die Kreativen Räume Wien art:phalanx unterstützend zur Seite. So wurde insbesondere im Vorfeld der Vertragsunterzeichnung rechtliche Beratung geleistet. Außerdem vernetzen die KRW laufend mit Raumsuchenden, deren Projektideen eine Bereicherung für das WEST versprechen. Beispielsweise fand die Österreichische Gesellschaft für Landschaftsarchitektur auf diesem Wege im WEST eine geeignete Bleibe für ihr Haus der Landschaft.

 

Photos: KRW, Julia Kronberger, David Schermann, Matthias K. Heschl

Objekt – Ehemaliges Sophienspital

Ort – 1070, Wien; Apollogasse 19

Eigentum – Wohnfonds

Nutzung – Büro- und Atelierräume, Gastronomie, Veranstaltungen (Workshops, Seminare, Ausstellungen, Symposien, Talks etc.)

Fläche (Nutzung) – ca. 4.000 m2

Zeitraum – Sukzessive Öffnung seit Oktober 2019

Raumunternehmen – art:phalanx – https://artphalanx.at/

Kosten – k.A.

Rolle KRW – Rechtliche Beratung, Vernetzung mit Raumsuchenden, Multiplikator

previous arrow
next arrow
Slider